Alfred Hrdlicka | Bronze – Der Gießer

Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986

 

Alfred Hrdlicka, Der Gießer,
Um 1986. Bronze. 10,5 x 4,5 x 4 cm. Seitlich auf der Plinthe monogrammiert A H und nummeriert sowie auf der Standfläche mit dem Gießerstempel Guss A. Zöttel Wien versehen. – Zustand AA.
Provenienz: Nachlass aus Privatsammlung. Exemplar 20/100.

 

Alfred Hrdlicka, Der Gießer. Um 1986. Bronze. 10,5 x 4,5 x 4 cm. Seitlich auf der Plinthe monogrammiert A H und nummeriert sowie auf der Standfläche mit dem Gießerstempel Guss A. Zöttel Wien versehen. – Zustand AA. Provenienz: Nachlass aus Privatsammlung. Exemplar 20/100.
Alfred Hrdlicka, Der Gießer,
Um 1986. Bronze. 10,5 x 4,5 x 4 cm. Seitlich auf der Plinthe monogrammiert A H und nummeriert sowie auf der Standfläche mit dem Gießerstempel Guss A. Zöttel Wien versehen. – Zustand AA.
Provenienz: Nachlass aus Privatsammlung. Exemplar 20/100.
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986

 

Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986
Alfred Hrdlicka (1928-2009), Bronze, Der Gießer, um 1986

Die Bronze „Der Gießer“ von Alfred Hrdlicka (1928-2009) ist um 1986 entstanden. Auffallend ist hier der Gegensatz zwischen modellierter Oberfläche der Figur und glatt poliertem Stab. Der mit einer Schutzbrille ausgestattete Gießer ist nur grob ausgestaltet und wirkt wie ein Bozzetto für eine größere Figur. Hrdlicka hielt in seinem gesamten Schaffen konsequent an einem figurativ-expressiven Figurenstil fest. Einen thematischen Schwerpunkt in seinem Werk bildete die menschliche Figur, die er oft auch in ihrer psychischen Bandbreite zu erfassen suchte.

Die Figur ist auf der rechten Seite der Plinthe geritzt monogrammiert und nummeriert „AH 20/100“.
Auf der Standfläche befindet sich der Gießereistempel von A. Zöttl, Wien. Die Bronze ist in einem guten Zustand mit nur leichten Gebrauchsspuren. Die Höhe beträgt 11 cm.

Alfred Hrdlicka (1928-2009)
Alfred Hrdlicka wurde 1928 in Wien geboren. Nach Kriegsende studierte er dort von 1946 bis 1952 an der Akademie der Bildenden Künste bei Albert Paris von Gütersloh und Josef Dobrowsky und später Bildhauerei bei Fritz Wotruba. Nach seiner ersten Ausstellung „Skulptur, Malerei und Grafik“ in der Wiener Zedlitzhalle erreichte er 1964 internationale Bekanntheit, als er gemeinsam mit Herbert Boeckl Österreich auf der 32. Biennale vertrat. Von 1970 bis 1989 besetzte er Professuren an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart, an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, an der UdK in Berlin sowie an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Hrdlickas figurativ-expressionistischen Werke zählen zu den bedeutendsten in der zeitgenössischen österreichischen Kunst.