Rudolf Voigt

Rudolf Voigt  ( Leipzig 1925- Leipzig 2007 )

Gemälde, Zeichnungen und Grafiken

Wir betreuen und verkaufen Werke aus dem Nachlass von Rudolf Voigt

Auszug aus dem Angebot als Blätterkatalog: Rudolf Voigt, Gemälde Wer ist Rudolf Voigt? Diese Frage ist berechtigt, da die Arbeiten dieses Mannes kaum in öffentlichen Räumen ausgestellt wurden. Dabei stehen seine Werke denen von bekannten Leipziger Malern, wie Stelzmann oder Gille, keineswegs nach. Auch die Werke von Voigt sind der Leipziger Schule zu zuordnen. Private Studien bekam er bei  Elisabeth Voigt und Max Schwimmer. Künstler, die ihn geprägt haben.

 

 Die Arbeiten reflektieren nur einen Teil seines künstlerischen Lebens.  

 

Rudolf Voigt | Studentensommer
Studentensommer
Öl auf Hartfaser, 125 x 125 cm, 1980
WV: M13
Tanzende Hexen | Acryl auf Leinen | 200 x 300 cm | 1997
Tanzende Hexen | Acryl auf Leinen | 200 x 300 cm | 1997

„Tanzende Hexen“ – Elf rote Hexen mit schwarze, strähnigen Haaren tanzen wild entschlossen, freudig und einträchtig, exaltiert und boshaft ihren Hexentanz. Ob im Kreis oder den Blocksberg hinan? – wir wissen es nicht. Es gibt da noch mehr von ihnen, doch außerhalb des Sichtbaren, der nur ein Ausschnitt des Geschehens bietet. Dieses ist jedoch ausreichend vorgestellt. Es braucht da nicht mehr, um zu wissen, was vorgeht. Dies zeigen uns die wilden Weiber, nackt und hässlich, doch nicht kraftlos, nicht ohne inneren Halt! Das macht die Szenerie unheimlich und zugleich fasziniert es. Was wäre, wenn der Bogen der Hexen nicht vor uns, sondern um uns herum verliefe? Denn das Bild ist archaisch und modernistisch zugleich, der Betrachter steht bereits innerhalb dieser Folge, so er es gedankenlos zulässt. – Das Bild wirkt beinah wie eine acrylcolorierte Grafik. Die Linien sind stark, und fein ineinander übergehend. Der expressive Ausdruck wird nicht künstlich erzwungen, sondern folgt der Physis ganz so, wie der Betrachter dem Bogen der Weiber folgt, dieser doppelten und perspektivisch versetzten, sinistren Diagonale, von Vordergrund links nach Hintergrund links, durch die Mitte rechts.

5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH
5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH

5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH 5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH 5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH 5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH 5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH 5-tlgs. Ölgemälde „Garten Eden“, Rudolf E. Voigt, spätes 20. JH Öl auf Hartfaser Deutschland, spätes 20. Jahrhundert Lafer-Rudolf Erich Voigt (1925-2007), Deutscher Maler Gesamtmaße 179 x 48 cm Guter Zustand Dieses beeindruckende 5-teilige Ölgemälde des deutschen Malers Rudolf Erich Voigt zeigt in mehreren Sequenzen die Schöpfungsgeschichte, sowie, ganz in der Bildtradition der großen Meister, die Vertreibung Adam und Evas aus dem Paradies Das Gemälde ist in einem guten Zustand. Es weist einige Abstoßungen entlang der Bildränder auf. Die Gesamtmaße betragen 179 x 48 cm.

Rudolf Voigt (1925 leipzig-2007 Leipzig),Der neue Hut
Der neue Hut, Öl auf HF

 

Rudolf Voigt - "Felix ",  Öl auf Leinen, Mischtechnik, 30,5 x 20,5 cm, 2000
Rudolf Voigt – „Felix „,
Öl auf Leinen, Mischtechnik, 30,5 x 20,5 cm, 2000

 

V61-Medusa
Rudolf Voigt, MEDUSA, Öl auf HF, 69,5 x 49 cm, 1980, WV: M 61

 

 

GESPRÄCH AM STRANDKORB CAKSO DODTOS Öl auf HF 126 x 100cm 1886 WV: M 12
Rudolf Voigt, GESPRÄCH AM STRANDKORB, Öl auf HF, 126 x 100cm, 1886, WV: M 12

 

 

Müllplatz der Geschichte (1. Fassung) Öl auf Hartfaser, 165 x 167,5 cm 1992
Müllplatz der Geschichte (1. Fassung)
Öl auf Hartfaser, 165 x 167,5 cm
1992

 

Rudolf Voigt, DIE HEXE, Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm, 1955, WV: M 7
Rudolf Voigt, DIE HEXE,
Öl auf Leinwand, 70 x 60 cm, 1955, WV: M 7

 

AKT IN MAUERECKE,  Öl auf HF, 70 x 46,5 cm, 1980, WV: M 67
AKT IN MAUERECKE,
Öl auf HF, 70 x 46,5 cm,
1980, WV: M 67
Rudolf Voigt, ÜBERRASCHT, Öl auf HF, 105 x 60 cm, 1980, WV: M44
Rudolf Voigt, ÜBERRASCHT,
Öl auf HF, 105 x 60 cm, 1980, WV: M44
EIN DENKMAL DER NEUTRONENBOMBE, Öl auf HF, 63 x 49 cm, 1980, WV: M 11
EIN DENKMAL DER
NEUTRONENBOMBE, Öl auf HF, 63 x 49 cm, 1980, WV: M 11
Rudolf Voigt, MEDUSA, Öl auf HF, 69,5 x 49 cm, 1980, WV: M 61
Rudolf Voigt, MEDUSA, Öl auf HF, 69,5 x 49 cm, 1980,
WV: M 61

 

ZEUS IM XX. JAHRHUNDERT, Öl auf HF, 34,5 x 87 cm, 1981, WV: M 24
ZEUS IM XX. JAHRHUNDERT,
Öl auf HF, 34,5 x 87 cm, 1981, WV: M 24

 

SELBSTBILDNIS MIT LEINE,  41 x 31 cm, 1983, WV: M 19
SELBSTBILDNIS MIT LEINE,
41 x 31 cm, 1983, WV: M 19

 

SELBSTBILDNIS MIT VESTOVER, ÖL auf HF, 40,5 x 30 cm, 1983, WV: M 64
SELBSTBILDNIS MIT VESTOVER, ÖL auf HF, 40,5 x 30 cm, 1983, WV: M 64
Rudolf Voigt, DIE SCHULSPEISUNG, Öl auf Leinen, 60 x 90 cm, 1985
Rudolf Voigt, DIE SCHULSPEISUNG, Öl auf Leinen, 60 x 90 cm, 1985

 

 

Rudolf Voigt, DAS FEIGENBLATT,  Öl auf HF 125 x 65 cm 1981 WV: M41
Rudolf Voigt, DAS FEIGENBLATT, Öl auf HF 125 x 65 cm 1981 WV: M41

 

IN DER SAUNA Öl auf HF 62 x 100 cm 1981 WV: M 66
Rudolf Voigt, IN DER SAUNA, Öl auf HF, 62 x 100 cm, 1981, WV: M 66

 

SELBSTBILDNIS MIT LEINE, 41 x 31 cm, 1983, WV: M 19
SELBSTBILDNIS MIT LEINE,
41 x 31 cm, 1983, WV: M 19

 

SELBSTBILDNIS MIT VESTOVER, ÖL auf HF, 40,5 x 30 cm, 1983, WV: M 64
SELBSTBILDNIS MIT VESTOVER, ÖL auf HF, 40,5 x 30 cm, 1983, WV: M 64

 

IN JEDER MINUTE AUF DER WELT Öl auf HF 100 x 70 cm 1984 signiert u.r. Voigt WVZ M161
IN JEDER MINUTE
AUF DER WELT
Öl auf HF
100 x 70 cm
1984
signiert u.r. Voigt
WVZ M161

 

Rudolf Voigt, SONNIGE HERBST VORM ALTERSHEIM, Öl auf Hf, 50 x 104 cm, 1985, WV: M 43
Rudolf Voigt, SONNIGE HERBST VORM ALTERSHEIM, Öl auf Hf, 50 x 104 cm, 1985, WV: M 43

 

 

Rudolf Voigt, Das Geschäft Öl auf HF, 99,5 x 70 cm, 1988, WVZ: V78
Rudolf Voigt, Das Geschäft
Öl auf HF, 99,5 x 70 cm, 1988, WVZ: V78

 

Rudolf Voigt, Christina Blaschke ( 20 Jahre alt ),Öl auf Hartfaser,65 x 42 cm, signiert und datiert rechts unten:R. Voigt 1298 (1998), WVZ:V312
Rudolf Voigt, Christina Blaschke ( 20 Jahre alt ),Öl auf Hartfaser,65 x 42 cm,
signiert und datiert rechts unten:R. Voigt 1298 (1998), WVZ:V312

 

Rudolf Voigt, WEITERGABE VON WISSEN UND LEBENSWEISHEITEN, Öl auf HF, 30,5 x 40 cm, 1999, sign. u.l. R. Voigt, WV: V312
Rudolf Voigt, WEITERGABE VON WISSEN UND LEBENSWEISHEITEN, Öl auf HF, 30,5 x 40 cm, 1999, sign. u.l. R. Voigt, WV: V312

 

Rudolf Voigt, NATURSONNENSTUDIO,Acryl auf HF, 110 x 160 cm, 1998,sign. u.l. LAVER WV: V 302
Rudolf Voigt,
NATURSONNENSTUDIO,Acryl auf HF, 110 x 160 cm, 1998,sign. u.l. LAVER
WV: V 302

 

Rudolf Voigt, DAS GOLDENE RAD, Acryl auf Leinwand, 140 x 140 cm, 1989, sign. u.r. LaVer, WV: V 300
Rudolf Voigt, DAS GOLDENE
RAD, Acryl auf Leinwand, 140 x 140 cm, 1989, sign. u.r. LaVer, WV: V 300

 

Rudolf Voigt, Flaschenparade
Rudolf Voigt, Flaschenparade

IMG_7872

 

IMG_7886IMG_7883IMG_7882IMG_7878IMG_7891IMG_7888ohne-nr-kahler-baumV71-3 V71-2

 

V71-1

 

V130

V103

 

V372

 

V371

 

V363

 

V349

 

IMG_7864

 

Rudolf Voigt
Rudolf Voigt

 

Rudolf Voigt, Collage
Rudolf Voigt, Collage

 

 

VITA Rudolf Voigt (1925 leipzig-2007 Leipzig), der 1949 die Ausbildung seiner bildnerischen Fähigkeiten in Form privater Studien bei Elisabeth Voigt und Max Schwimmer abschloss, hinterließ ein durch Jahrzehnte reichendes, umfangreiches Werk als Zeichner, Grafiker und Maler. Als neugieriger Mensch probierte er vieles aus, nicht nur hinsichtlich der Thematik seiner Arbeiten, sondern auch in Bezug zur Vielgestaltigkeit der von ihm verwendeten Techniken. So finden wir bis in kleinste Detail minutiös gemalte Bilder, pastöse Malereien, große farbige Bildkollagen aus besonders ausgewählten Tapetenteilchen und Stilleben, deren Grundierung mit feinem Sand durchmischt wurde, so dass eine fast greifbare Oberfläche entstand. Das grosse Interesse und die Freude an der handwerklichen Seite künstlerischer Arbeit zeigt die Bandbreite, über die dieser Künstler hinsichtlich der technischen Möglichkeiten verfügte. Die offensichtliche Freude, für seine Bildgestaltung auch unübliche Vorgehensweisen auszuprobieren, dürfte wohl neben der Grundlegung in seinem Talent auch in der Wahl seines Lebensberufes begründet sein. Rudolf Voigt ist beinahe ein Leben lang als Kunsterzieher tätig gewesen. Aus der Fülle seiner Arbeiten, wobei neben den Bildern noch die Vielzahl der Zeichnungen, die häufig als Studien oder Vorarbeiten in Verbindung zu den Gemälden stehen, und nicht wenige druckgrafische Werke unbedingt zu benennen sind, tritt dem Betrachter ein ungewöhnlich interessierter Mensch entgegen. Offen, zugleich betroffen und bedrückt, steht er den Problemen der Gegenwart in der Welt gegenüber, sieht schmerzerfüllt den Missbrauch, den Zeitgenossen mit den natürlichen Ressourcen treiben, schafft Bildpaare, die Gegenwart und auf sie bezogene denkbare Zukunft zum Gegenstand haben. In anderen Werken versucht er die Verzweiflung Einzelner angesichts des unentrinnbaren Eingespanntseins zwischen dunklen Mächten zu gestalten, die sich hinter grimmigen Masken verbergen, strebt er danach, ein Bild für die Daseinslage der Menschen im östlichen Deutschland seit 1989 zu finden, das hochfliegende und bald enttäuschte Erwartungen zusammenfügt mit der unbarmherzigen Realität und weiß um das Unvermögen, als Künstler eingreifen zu können. Seine Macht endet mit der Fertigstellung des Bildes und nun ist es dem Betrachter überlassen und seiner Erlebnisfähigkeit, seinem Wollen, sich auf Bilder einzulassen und seiner Sensibilität, Bildsignale empfangen zu können. Gerade hier findet sich bei Rudolf Voigt der Ansatz zu skurrilen Elementen, um durch Übersteigerung, gewollte Umformung von Proportionen, Brechung gewohnter Sichtweisen den Betrachter aus der Routine der Bildaufnahmen herauszureißen. In seinen Gestaltungsweisen sind klassisch realistische Züge ebenso zu finden, wie neusachliche oder surrealistische Anklänge. Die eigene Handschrift ist dagegen verborgen, es bleibt zu vermuten, dass es ihm darum in erster Linie nicht zu tun war. Seine Werke sollten als Mitteilung verstanden werden. Sucht der Betrachter dennoch nach Eigenheiten, dann wird er Erzählfreudigkeit und Leidenschaft für Skurriles entdecken und dabei sehr bald auf die „Narrenzüge“ des Künstlers stoßen: Buntfarbigkeit des Lebens, heitere Gelassenheit, derber Humor, fröhliches Treiben, makabere Absonderlichkeiten, Unalltägliches, Schelmenhaftigkeit – Rudolf Voigt ein fabulierender Erzähler. BUNTFARBIGKEIT DES LEBENS – WER IST eigentlich RUDOLF VOIGT? Eine Frage die des öfteren an den Galeristen Bodo W. Hellmann von der Galerie Fine Art gestellt wird. Bisher muss man da schon doch etwas weiter ausholen um die Bedeutung von Rudolf Voigt im  Leipziger Kunstbetrieb dazustellen. Denn, zu seinen Lebzeiten (1925 bis 2007) musste Voigt sich nicht vermarkten, so würde man es wohl heute bezeichnen. Aber anders ausgedrückt, hatte er eben das große Glück finanziell unabhängig zu sein, denn der Leipziger Künstler arbeitete als Kunsterzieher. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt dabei aber schon. Rudolf Voigt hat seine Arbeiten, und es sind etliche, leider nicht oft genug in Leipzig oder anderswo ausgestellt. Aus diesem Grund ist sein Name als Künstler bislang nur Eingeweihten bekannt. Dies möchte Bodo W. Hellmann nun ändern und durch das Verfassen dieser Künstlermonografie und weiteren Ausstellungen seiner Werke, einem breiten Publikum bekannt machen. Rudolf Voigt, der 1949 die Ausbildung seiner bildnerischen Fähigkeiten in Form privater Studien bei Elisabeth Voigt und Max Schwimmer abschloss, hinterließ ein durch Jahrzehnte reichendes, umfangreiches Werk als Zeichner, Grafiker und Maler. Als neugieriger Mensch probierte er vieles aus, nicht nur hinsichtlich der Thematik seiner Arbeiten, sondern auch in Bezug zur Vielgestaltigkeit der von ihm verwendeten Techniken. So finden wir bis in kleinste Detail minutiös gemalte Bilder, pastöse Malereien, große farbige Bildkollagen aus besonders ausgewählten Tapetenteilchen und Stilleben. Deren Grundierung wurde mit feinem Sand durchmischt, so dass eine fast greifbare Oberfläche entstand. Das grosse Interesse und die Freude an der handwerklichen Seite künstlerischer Arbeit zeigt die fantastische Bandbreite, über die dieser Künstler hinsichtlich der technischen Möglichkeiten verfügte. Die offensichtliche Freude, für seine Bildgestaltung auch unübliche Vorgehensweisen auszuprobieren, dürfte wohl neben der Grundlegung in seinem Talent auch in der Wahl seines Lebensberufes begründet sein. Rudolf Voigt ist beinahe ein Leben lang als Kunsterzieher tätig gewesen. Aus der Fülle seiner Arbeiten, wobei neben den Bildern noch die Vielzahl der Zeichnungen, als Studien oder Vorarbeiten zu den Gemälden stehen, und nicht wenige druckgrafische Werke unbedingt zu benennen sind, tritt dem Betrachter ein ungewöhnlich interessierter Mensch entgegen. Offen, zugleich betroffen und bedrückt, steht er den Problemen der Gegenwart in der Welt gegenüber, sieht schmerzerfüllt den Missbrauch, den Zeitgenossen mit den natürlichen Ressourcen treiben, schafft Bildpaare, die Gegenwart und auf sie bezogene denkbare Zukunft zum Gegenstand haben. In anderen Werken versucht er die Verzweiflung Rudolf Voigt weiß um das Unvermögen, als Künstler eingreifen zu können. Seine Macht endet mit der Fertigstellung des Bildes . Nun ist es dem Betrachter und dessen Erlebnisfähigkeit, überlassen seinem Wollen, sich auf Bilder einzulassen und seiner Sensibilität, Bildsignale empfangen zu können. Gerade hier findet sich bei Rudolf Voigt der Ansatz zu skurrilen Elementen, um durch Übersteigerung, gewollte Umformung von Proportionen, Brechung gewohnter Sichtweisen den Betrachter aus der Routine der Bildaufnahmen herauszureißen.