Inselbergstrasse 31, 36448 Bad Liebenstein

Thüringen, Deutschland

Rufen Sie uns gerne an

+49(0)36961 390261

LUDWIG O.E. MANZEL (3. JUNI 1858 IN KAGENDORF IN VORPOMMERN- 20. NOVEMBER[1] 1936 IN BERLIN)

Bronze - GENERALFELDMARSCHALL PAUL VON HINDENBURG, 1916

LUDWIG O.E. MANZEL (1858-1936)

LUDWIG O.E. MANZEL

(3. JUNI 1858 IN KAGENDORF IN VORPOMMERN- 20. NOVEMBER[1] 1936 IN BERLIN)

 

Bronze – GENERALFELDMARSCHALL PAUL VON HINDENBURG

LUDWIG O.E. MANZEL (3. JUNI 1858 IN KAGENDORF IN VORPOMMERN- 20. NOVEMBER[1] 1936 IN BERLIN) GENERALFELDMARSCHALL PAUL VON HINDENBURG 1916

LUDWIG O.E. MANZEL
(3. JUNI 1858 IN KAGENDORF IN VORPOMMERN- 20. NOVEMBER[1] 1936 IN BERLIN)
GENERALFELDMARSCHALL PAUL VON HINDENBURG
1916

 

1916
Höhe der Bronze 50 cm ( mit Sockel 55 cm )

Breite 20 cm, Tiefe 10 cm
Gewicht 11,8 Kg

WAR EIN DEUTSCHER BILDHAUER, MEDAILLEUR, MALER UND GRAFIKER.

Ludwig Manzel (1858 Kagendorf bis 1936 Berlin), deutscher Bildhauer, studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, war Schüler von Albert Wolff und Fritz Schaper. Quelle: Internet, Thieme-Becker, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart.

Hindenburgfeier Im Hauptquartier Ost

Hauptquartier Ost, 7. April 1916.
Das Goldene Militärjubiläum des Generalfeldmarschalls v. Hindenburg wurde heute vom Stabe des Oberbefehlshabers mit einem schlichten Festakte gefeiert, bei welchem dem Feldmarschall von den Herren seines engeren Stabes eine von Professor Manzel geformte Statuette des Gefeierten für seine Familie überreicht wurde.
Bei dem Festfrühstück brachte der Feldmarschall einen Trinkspruch auf den Allerhöchsten Kriegsherrn aus, in dem er sagte: „Ich kann jedem einzelnen von Ihnen nur wünschen, dass er, wenn er in das Alter tritt, das zu erleben mir vergönnt ist, ebenso dankbar, glücklich und zufrieden auf die Vergangenheit zurückblickt wie ich. Wenn ich das tun kann, so danke ich es der Gnade meines Allerhöchsten Kriegsherrn, der es mir ermöglicht hat, noch in vorgeschrittenen Jahren mitzuwirken, für des Vaterlandes Herrlichkeit noch einmal in alten Tagen das Schwert zu ziehen und den Feind, so Gott will, niederzuschlagen. Wir alle dienen diesem hohen Herrn, und ich weiß, es tut es ein jeder mit Begeisterung, bereit, Blut und Leben einzusetzen, wenn es nötig ist.“

Bodo W. Hellmann

Kunsthändler seit über 30 Jahren

1072538507 Anh0CNiejKwBEIvHtv8DScroll Up
%d Bloggern gefällt das: